Wie können Design Studierende durch ihre Arbeit soziale Innovationen voranbringen?

Zum Beispiel durch das interdisziplinäre Forschungs- und Lehrangebot von Claudia Schmedding und Tobias Marczinzik an der Hochschule Düsseldorf. Die Kooperation der Hochschule mit dem Design-Studio Lehmann und Schmedding und PIKSL diente der Erforschung und Entwicklung innovativer Hilfsmittelkonzepte für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Das konnten Produkte wie Möbel oder aber digitale Konzepte für eben diese Zielgruppe sein. Die PIKSL Expert*innen standen den Studierenden des Fachbereichs Design hierbei als Referenzgruppe mit Rat und Tat zur Seite.

Im Zentrum des Seminars: So ziemlich alles, was unsere Arbeit im PIKSL Labor ausmacht. Ob es die Auseinandersetzung mit den Gesichtspunkten des Universal Designs, der anwenderzentrierten Gestaltung oder aber die Arbeit in iterativen Prozessen und multidisziplinären Teams ist.

Wir freuen uns, dass auf diese Weise wieder einmal – ganz im Sinne der PIKSL Philosophie –Produkte und Dienstleistungen entstanden sind, die von allen Menschen genutzt werden können.