Innovative Practice 2018 on Accessibility – „Billing information and customer support in simple language”

Auch im Jahr 2018 erhielt das Piksl Labor eine Auszeichnung des Zero Projects als „innovative Practice”.

In inklusiven Workshopsettings schulten die Piksl Expert*innen Mitarbeiter*innen der E.ON, einem der größten Energieanbieter, in der Erstellung verständlicher und einfacher Werbemittel für das E.ON Zahlhilfeportal.

Innovative Practices 2016 on Education and ICT – „Persons with learning difficulties working as IT trainers”

Ebenfalls im Jahr 2016 wurden die inklusiven Seniorenkurse des Piksl Labors im Rahmen der vom Zero Project organisierten Zero Project Conference ausgezeichnet.

Das Besondere an unseren Piksl PC Kursen ist, dass Menschen mit geistiger Behinderung die Rolle der Dozenten einnehmen. Durch die eigenen Erfahrungen als IT Neulinge der Dozenten, ein auf die Teilnehmer abgestimmtes Curriculum und ein individuelles Lerntempo sind die Kurse so erfolgreich. Mehr Informationen unter unseren Bildungsangeboten.

Innovative Practices 2016 on Education and ICT – „New museum experiences for persons with learning difficulties”

Im Jahr 2016 erhielt Piksl Labor zum zweiten Mal Auszeichnungen des  Zero Projects für „innovative Practices”.

Bei der Zero Project Conference wurde das Audioguide System Lingusio ausgezeichnet. Frau Antonia Eggeling entwickelte gemeinsam mit Menschen mit (geistiger) Behinderung ein komplexitätsreduziertes Audioguidessystem.

Innovative Practices 2014 on Accessibility – „Cooperation reduces (digital) complexity”

Im Jahr 2014 erhielt das Piksl Labor zum ersten Mal eine Auszeichnung des Zero Projects als „innovative Practice”. Das Zero Project wurde 2008 von der Essl Foundation initiiert und konzentriert sich auf die Rechte von Menschen mit Behinderungen weltweit. Jährlich findet im Wiener Hauptquartier der Vereinten Nationen die Zero Project Conference statt, auf innovative Praktiken ausgezeichnet werden. 

PIKSL erhielt den Preis für die „Innovative Practice on Accessibility“ für die kooperative Reduktion von Komplexität. Die Piksl Idee des gemeinsamen Forschen und Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung und die einzigartige Fähigkeit von Menschen mit (geistigen) Behinderungen Komplexität abzubauen, wurde vom Zero Project ausgezeichnet.

Phineo Wirkt Siegel

Piksl wirkt! 

Phineo untersucht die Wirksamkeit bestimmter gesellschaftlicher Engagements. Besonders überzeugenden Projekten wird das sogenannte Wirkt-Siegel zuerkannt. Damit wird – auch für die Öffentlichkeit sichtbar – den vielen Mithelfenden, Förderern und Helfern (…) schwarz auf weiß bescheinigt, dass sich ihr Einsatz lohnt und dass die Hilfe auch professionell, also fachlich gut erfolgt.“ (Bundeskanzlerin Angela Merkel)

Piksl wurde im Jahr 2014 von Phineo analysiert und erhielt das Wirkt! Siegel.

Piksl – „Ort des Fortschritts“ 2012

„Das Piksl Labor ist das Beispiel für eine soziale Innovation im Sinne der Forschungsstrategie Fortschritt NRW: Es arbeitet integrativ an Entwicklungen, in deren Mittelpunkt die Menschen stehen. Aus der Arbeit von Piksl ergeben sich unmittelbare, sicht- und fühlbare Verbesserungen. Es ist ein Ort des Fortschritts“ (Svenja Schulze, damals Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen berufen seit dem 14. März 2018 als Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, anlässlich der Feierstunde zur Preisverleihung im Dezember 2012).

Deutschland – Land der Ideen 2012

Piksl wurde 2012 als einer von 100 Orten ausgezeichnet, denn Piksl  bezieht Menschen mit Behinderung als Entwickler*innen in die Erarbeitung und Umsetzung neuer Kommunikationstechnik ein. Im Piksl Labor arbeiten Expert*innen gemeinsam mit Menschen aus Forschung und Wissenschaft an barrierefreien Lösungen. Die entwickelten Produkte ermöglichen somit allen Menschen eine bessere gesellschaftliche Teilhabe.

Auszeichnung „Mobil ins Netz“ Stiftung digitale Chancen / Telefonica (damals Base) 2012

Im Jahr 2012 startete die Stiftung digitale Chancen gemeinsam mit Base – heute Telefonica – mit einem Projekt, dessen Ziel es war bei Senior*innen Berührungsängste mit der neuen Technik und dem Internet abzubauen. Piksl wurde als ein Ort ausgewählt und erhielt von der Stiftung Tablet PCs, an denen Senior*innen im Umgang von Menschen mit Behinderung geschult wurden.