PIKSL Management

PIKSL macht es einfach! Unsere Workshops halten wir in der Regel im Tandem. Bei der Fachtagung „Menschen mit Handicap“ in Essen sind die Mitarbeiter Torsten Vogel, PIKSL Peer – Berater, sowie Bernhard Spelten, PIKSL Netzwerk & Kooperationen, gemeinsam unterwegs gewesen um über die Möglichkeiten der Arbeit für Menschen mit Lernschwierigkeiten zu sprechen. „Was ist Arbeit?“, „Was arbeite ich gerade?“, „Was ist mein Traumjob?“ das waren unter anderem die Fragestellungen für den Workshop. Wege außerhalb der WfbM aufzeigen und Menschen zu sensibilisieren auch ihre Träume formulieren zu dürfen, waren die Ziele des Workshops.

Im Folgenden berichtet unser Peer Experte Torsten Vogel vom Workshop „Ich habe Talent! Und möchte was draus machen.“

Fachtagung in Essen für Menschen mit Handicap

Mein Kollege Bernhard Spelten und ich, Torsten Vogel, waren vom 30.8-31.8.18 auf einer Fachtagung in Essen für Menschen mit Handicap, die in der VHS in Essen stattgefunden hat. Wir waren Referenten im Workshop „Ich habe Talent! Und möchte was draus machen“. Wir hatten 10 Leute in unserer Arbeitsgruppe. Zuerst haben wir uns vorgestellt und dann erzählt wo wir arbeiten und dann haben wir 3 Fragen gestellt: Wie heißen Sie? Wo sind Sie geboren? Welche Hobbys haben Sie?

Um sich erstmal kennenzulernen haben wir erklärt was PIKSL alles macht und dann habe ich den Tagesablauf erklärt. Dann habe ich erklärt was Erwerbsarbeit ist. Erwerbsarbeit ist eine Form der Arbeit wo man Geld verdient um leben zu können. Dann haben wir, Bernhard und ich, erzählt was noch Arbeit sein kann z.B. Hausarbeit, ehrenamtliche Arbeit oder auch anderen Menschen helfen. Die Gruppe hat erzählt was sie außerhalb der Werkstatt so machen. Dann habe ich von mir erzählt, dass ich verschiedene Ausbildungen versucht habe, dann in der Werkstatt für angepasste Arbeit im Café gearbeitet habe und dann das Angebot vom PIKSL bekommen habe und so auf dem ersten Arbeitsmarkt angefangen habe. Hier kann ich viel Neues ausprobieren und lernen und wurde sozialversicherungpflichtig eingestellt.

Die Gruppe hat Stichworte aufgeschrieben auf Papier was für ehrenamtliche Arbeit es gibt und die Ergebnisse haben wir an eine Flipchart gehangen. Dann kam die Fragen.“ Was sind meine Talente? “, „ Was möchte ich arbeiten?“, „Was brauche ich dafür? Wir haben darüber gesprochen und ich habe von einem Arbeitsplatz der Träume erzählt und sie von ihren.

Der zweite Tag:

Ich habe die Frage an die Gruppe gestellt: „ Was ist der erste Arbeitsmarkt?“. Wir haben darüber gesprochen was das ist und über das Bundesteilhabegesetz und wie man zum Traumjob kommt. Zum Schluss der Tagung haben die Teilnehmer ihre Bewerbung über den Arbeitsplatz der Träume geschrieben. Wir haben besprochen, wie man zum Traumjob kommt z.B. einen Sportbericht zu schreiben in der regionalen Zeitung. Man fängt ja erst mal klein an.

Die Gruppe durfte es aussuchen wie sie es machen wollen, wie z.B. malen, singen oder schreiben. Einer wollte Rapper werden und hat es vorgetragen. Der andere Sportmoderator, der andere Helfer in der Not, die andere wollte im Altersheim arbeiten.
Uns beiden Referenten, Bernhard und Torsten, hat es Spaß gemacht die Gruppe zu begleiten und wir hoffen, dass die Gruppe auch viel von uns mitnehmen konnte.

< Zurück zur Übersicht