Piksl - Land der Ideen Preisverleihung Piksl - Waffeln Piksl - Staatssekretär zu Besuch Piksl - Projekte

Kontrast

Zeichengröße

PIKSL im WDR

Piksl-Kurs in WDR-Beitrag

Unsere PIKSL-Experten wurden bei einem unserer Computerkurse vom WDR begleitet. In der Mediathek kann der Beitrag angesehen werden: 

WDR-Beitrag in der Mediathek

Aktuelles

Digitale Schaufenster-Informationen

, von Benjamin Freese

Um den vorbeigehenden Leuten aktuelle Informationen zu den Angeboten mitzuteilen, haben wir zwei digitale Bilderrahmen am Schaufenster befestigt - dazu haben wir ein spezielles Klettverschluss-Klebeband verwendet. Digitale Bilderrahmen sind elektronische Gerät zur Wiedergabe von digitalen Bildern. Diese vereinfachten Bildschirme, die meist mit einem Speicherkartenlesegerät ausgestattet sind, eigenen sich auch als Informations-Monitor: Die KoKoBe und das PIKSL Labor haben nun jeweils einen eigenen digitale Bilderrahmen. Eine kleine PIKSL-Gruppe pflegt neue Inhalte ein und kümmert sich um die Aktualität. Neben den Öffnungszeiten der KoKoBe und dem aktuellen/kommenden Programm des PIKSL Labors findet sich der Hinweis, dass ab April 2012 ein Computerkurs für Senioren angeboten wird – die PIKSL-Besucher/innen geben ihr Wissen an Senioren aus dem Stadtteil weiter.

Neue Termine ab April ´12

, von Sebastian Kalitzki

Heute haben wir im PIKSL-Labor über neue Kurse und Öffnungszeiten gesprochen. Der Benjamin hat dafür vorher in den letzten Wochen in den IGL-Einrichtungen nachgefragt, wer an welchen Tagen kommen kann und wer was machen möchte. Zukünftig wird es mehr Angebote im Bereich Fotografie und Film, sowie einen speziellen Nachmittag für Spiele geben. Dadurch haben sich ein paar neue Termine in PIKSL-Labor ergeben, die ab April gelten. Wir teilen euch die neuen Zeiten und Kurse hier auf der Internetseite natürlich in den nächsten Tagen mit und würden uns freuen, wenn ihr ab dem Frühjahr wieder bei uns vorbei schaut. In der Zwischenzeit gelten die alten Öffnungszeiten und bis auf weiteres haben wir hier im PIKSL Labor offenen Treff, wo Ihr zum Spielen, Surfen oder mit euren Fragen rund um das Thema Computer hinkommen könnt!

PIKSL ist Preisträger im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen"

, von Benjamin Freese

In der letzten Woche wurde die IGL (In der Gemeinde leben gGmbH) mit dem Projekt PIKSL als "Ausgewählter Ort 2012" ausgezeichnet. Der Preis wird bundesweit für besonders innovative und zukunftsweisende Ideen vergeben, aus mehr als 2000 Bewerbungen wurden die 365 "Ausgewählten Orte 2012" gekürt. Bereits im siebten Jahr veranstaltet die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und in Kooperation mit der Deutschen Bank den Wettbewerb.

Am 15. Oktober 2012 findet im Rahmen eines Empfangs die Auszeichnung in Düsseldorf statt.

Weitere Informationen

Mit Fotos spielen: MEMORY selbst gemacht

, von Chantal Guerrero

Die vielen schönen Bilder, die wir im Fotokurs gemacht haben, sind viel zu schade, um sie alle nur auf dem Computer anzuschauen. Deshalb haben wir heute die schönsten Motive ausgesucht, um damit ein Memory-Spiel selbst zu basteln. Tolle Aufnahmen sind dabei: von uns , vom PIKSL-Labor und aus Fingern. Damit wir alle auf die Bilder zugreifen können, ist ein Ordner auf dem Server angelegt worden. Hierhin haben wir mit der Maus die Fotos, mit denen wir künftig Memory spielen wollen, hinein ,,geschoben“. Dann mussten die Fotos bearbeitet werden, sodass sie alle quadratisch sind und die gleiche Größe haben. 12 Bilder passten auf eine Seite, die wir dann auf Fotopapier ausgedruckt haben. Katrin hatte ein Laminiergerät mitgebracht: Damit konnten wir die Bilder in eine stabile und durchsichtige Folie einschweißen. Jetzt mussten die Fotokarten nur noch zugeschnitten werden - und fertig war unser eigenes Memory! Wir haben natürlich direkt eine Runde gespielt, und es gab gleich 2 Gewinner: Silke und Martin, beide hatten jeweils 4 Paare. Und Silke hatte sogar ein Memory-Paar mit ihrem eigenen Foto drauf. Im nächsten Kurs wollen wir das Spiel um neue Fotokarten ergänzen und auf die Rückseite auch noch das PIKSL-Logo drauf drucken. Vielleicht wollt Ihr mitmachen und auch eure Fotos auf den Memory-Karten finden? Dann schaut nächsten Mittwoch um 10 Uhr doch einfach vorbei. Wir freuen uns auf neue Gesichter im PIKSL-Labor - und auf dem Memory!

Telefonieren über das Internet - ein Selbstversuch

, von Chantal Guerrero

Telefonieren über das Internet, praktisch und kostenlos. Das zumindest verspricht SKYPE den sparfreudigen PIKSL Laboranten. Wir haben den Praxistest gemacht und das praktische Programm installiert. Nachdem wir uns angemeldet haben, suchen wir die Kontaktdaten von Menschen, die wir kennen und mit denen wir telefonieren möchten. Anschließend können wir wie bei einem normalen Telefon bei demjenigen anrufen und mit Hilfe eines Headsets zeitgleich hören und sprechen. In Verbindung mit einer kleinen Kamera, die auf dem Monitor aufgesteckt wird, können wir unseren Gesprächspartner sogar sehen. Es wirkt fast so, als würde man direkt von Angesicht zu Angesicht mit einander sprechen. Zwischendurch kommt es zwar manchmal zu kleineren Problemen, wenn der Computer das Mikrofon nicht erkennt, aber in der Regel funktioniert alles sehr flüssig.

Weiterlesen …

Tagesbericht Montag, der 23te Januar

, von Sebastian Kalitzki

Es ist der 23te Januar 2012, ein weiterer Montag im PIKSL Labor. Die erwartungsfrohen Laboranten fiebern einer neuen Woche im Labor entgegen. Wir lassen die Woche erst einmal ruhig angehen und räumen zunächst die Spülmaschine aus. Anschließend wird ein Kaffee gekocht und entspannt der Tag begonnen. Heute werden wir neben unseren Textübungen wahrscheinlich mal den neuen Scanner ausprobieren, der schon länger ungenutzt im Labor auf uns gewartet hat. Mit dem Scanner können wir Fotos, Dokumente oder Bilder in den Computer übertragen und Beispielsweise auf diesem Blog weiter nutzen. Bei dem Scanner handelt es sich um ein älteres Modell der Firma UMAX mit der genauen Typenbezeichnung „Astra 2200“. Damit können Blätter mit einer maximalen Größe von einer Din A4 Seite, also einem normalen Brief eingescannt werden. Vielleicht lassen sich auch interessante Experimente damit anstellen, lassen wir uns überraschen!

Weiterlesen …

PIKSL Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal

,

Zu Beginn des neuen Jahres hat ein Kooperationstreffen zwischen Vertretern von PIKSL und der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort stattgefunden. Herr Prof. Dr. Ressel und Herr Haverkamp begleiten das Projekt PIKSL von Anfang an und bringen sich von Seiten der Hochschule Rhein-Waal mit hohem Forschungsinteresse ein. Insbesondere die Tatsache, dass PIKSL Menschen mit Behinderung und Forscher gleichberechtigt zusammenbringt, ist ein Alleinstellungsmerkmal, dass die Wissenschaftler überzeugt, sich für PIKSL zu engagieren. Infolgedessen soll die Kooperation zwischen PIKSL und der Hochschule Rhein-Waal zum kommenden Sommersemester weiter ausgebaut werden. Im Rahmen des Gesprächs wurden Themen zum Abbau digitaler Barrieren im Bereich Kommunikationstechnik für Menschen mit Behinderung erörtert und die Anforderungen der PIKSL Nutzer herausgestellt.

Weiterlesen …

Von Mäusen und verärgerten Menschen

, von Sebastian Kalitzki

Es ist Montagmorgen im PIKSL-Labor, das Wochenende liegt hinter den Laboranten und eine neue Woche kann beginnen. Den Samstag haben die experimentier-freudigen Klienten zur Erkundung neuer Spiele genutzt. Unter anderem wurde das beliebte Portal der gelben Maus des WDR's genutzt, auf der sich auch diverse Spiele finden lassen, die leicht erlernbar sind. Gerne könnt Ihr dort auch mal rein schauen, es lohnt sich wirklich, mal einen Blick zu riskieren:

Die Maus

Zudem sind die Laboranten weiter im digitalen „Mensch-Ärger-dich-nicht“-Fieber und Silke hat für sich eine schön aufbereitete digitale Variante im Netz entdeckt, die Ihr für Solorunden gut nutzen könnt:

Mensch ärger dich nicht alleine

Darüber hinaus haben wir kürzlich eine digitale Version des beliebten Brettspiels auf dem Touchscreen getestet. Dabei haben wir den Bildschirm flach hingelegt und von oben auf den Monitor geschaut. Wir konnten anschließend mit unseren Fingerbewegungen Würfeln, unsere Figuren bewegen und den Assistenten Sebastian zum wiederholten Male raus werfen. Das war ein Spaß für die beteiligten Klienten und natürlich auch ein bisschen für Sebastian. Das Spiel, das wir dafür genutzt haben, könnt Ihr natürlich auch online testen. Nutzt dazu einfach diesen Link:

Mensch ärger dich nicht für mehrere Spieler

Viel Spaß mit diesen Spieletipps wünschen euch Silke, Elisabeth und Sebastian.